Live Shopping Days 2011: Zukunfts-Märkte & -Konzepte

Am 21. und 22. März fanden die Live Shopping Days 2011 in Berlin statt. Knapp 400 Besucher zählte die Fachmesse für die Zukunft des E-Commerce. Neben Internationalen Trends lag der Fokus des ersten Tages auch auf neuen, innovativen E-commerce-Ansätzen.

Yücel Ocumus stellte das Prinzip von Gutscheinconnection dem Fachpublikum vor. Das exklusive Gutscheinnetzwerk hat bereits eine Kooperation mit buecher.de und vielen anderen Shops. Nach Beenden des Bestellprozesses (Check-Out) werden dem Kunden in einem Shop, der mit Gutscheinconnection zusammen arbeitet, die Gutscheine anderer Onlineshops angezeigt. So werden Folgekäufe bei anderen Shops gefördert. Davon profitieren alle, denn für jeden User, der den Shop auf diesem Weg verlässt kommen zumindest in der Theorie / im Modell User aus rund 150 anderen Shops zurück.

Stefan Worthmann (InsertAgent), Alexander-Schwinn (Paketplus) und Jochen Krisch (Moderator) im Gespräch (v.l.)
Stefan Worthmann (InsertAgent), Alexander-Schwinn (Paketplus) und Jochen Krisch (Moderator) im Gespräch (v.l.)

Anschließend wurden in einem Panel die beiden Paketbeileger Paketplus und InsertAgent gegenüber gestellt. Zielgruppe waren alle Onlineshops, die über Flyer- oder Gutscheinbeilagen in anderen Shops werben möchten (Beispiel: Blume 2000 Flyer im Amazon Paket). Die beiden Paketbeilegerdienste verstehen sich als Aggregatoren, die dem Werbeinteressenten gleich ein ganzes Netzwerk an Shops bieten. Die Vergütung erfolgt auf TKP-Basis oder erfolgsabhängig. Stefan Worthmann von InsertAgent und Alexander Schwinn überboten sich in dem Panel mit „Das bieten wir unseren Kunden natürlich auch“-Aussagen zu ihrem Leistungsumfang. Das Marktpotenzial schätzten beide als sehr hoch ein, wobei als Referenz die Zahl der im B2C-Bereich versendeten Pakete herhalten musste.

Anschließend stellte Taifun Aksun das neue Konzept für den Speedshopping-Anbieter Deal Club vor. Der bisherige Deal Club stellte ein Absatzmodell für Medion B-Ware dar. Die Ware wird zunächst als „Big Deal“ unter dem Standard Preis abgeboten. Schlägt der Kunde nicht innerhalb von 33 Sekunden zu, erhöht sich der Preis. Insgesamt gibt es ein Zeitfenster von 15 Minuten für eine Bestellung und jeder Kunde kann jedes Produkt nur einmal kaufen. Die exklusive Zusammenarbeit mit Medion wird nun aufgelöst und zukünftig bietet der Deal Club ein Store-Konzept für bis zu 10 Produkte pro Store. Somit wird Deal Club auch für andere Hersteller und Shops zum Absatzkanal für Problemware jeglicher Art.

Frank Engel von Supreme NewMedia sprach im Anschluss über den neuen B2B-Marktplatz für Marken- und Designerware Supreme Sale. Bei Supreme Sale handelt es sich um einen Restposten Marktplatz für Originalwaren. Das Konzept des „ebay für den B2B-Bereich“ setzt darauf, dass die Kaufentscheider und Einkäufer in Firmen auf die gleichen aktionsgetriebenen Verkaufsanreize reagieren wie die Privatkäufer auf Auktionsportalen und in Shopping Clubs. Ob sich das Konzept langfristig gegen die klassische Distributionsmodelle behaupten kann, wird sich noch zeigen müssen. Ein bisschen frischer Wind und Innovation im Sourcing-/bzw. Absatz-Sektor kann jedenfalls nicht schaden.

Supreme Sale bei den Live Shopping Days 2011
Supreme Sale bei den Live Shopping Days 2011

 

Im Vortrag „Where’s the Party? – Shopping Events 2.0“ mit Markus Böhm und Lars Swenzitzki von Shopping Party ging es „back to the basics“ zur durch Tupperware und Dessous bekannten privaten Verkaufsveranstaltung. Die Shopping Parties haben nun endlich den Weg ins Web 2.0 geschafft und werden derzeit auf facebook und langfristig auf der Website von Shopping Party für jedermann übersichtlich aggregiert. Gastgeber, Gäste und Shopping Experten werden durch den Service zusammengebracht. Die beliebtesten Experten werden sogar in einer Hitparade gelistet. Das Geheimnis des Erfolgs, um das wohl jeder Online Shop die Shopping-Kleinveranstaltungen beneidet: Es geht weniger um die Preisersparnis als viel mehr um den Austausch und das Shopping-Erlebnis.

Unter dem Motto „What’s next“ wurde das Panel um Philipp Kraft von Supreme New Media, Murat Icer von Egenium und Rainer Märkle von Holtzbrinck Ventures erweitert. Rainer Märkle war maßgeblich am Verkauf von Brands4Friends an Ebay beteiligt und verantwortet unter anderem das Holtzbrinck Investment in Zalando. Vor seiner Zeit bei Holtzbrinck Ventures war er unter anderem als Head of Business Development bei 123people aktiv. So ging es unter anderem um neue Trends wie Birchbox, Shoedazzle, Modcloth und lockerz. Für Beteiligungen an Recycling/Gebrauchtwaren-Konzepten wie rebuy oder Momox ist nach Einschätzung von Rainer Märkle zumindest für Holtzbrinck der Zug mittlerweile abgefahren.

Shopping Party bei den Live Shopping Days 2011
Shopping Party bei den Live Shopping Days 2011

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.